Ken Hayakawa

EN: Ken Hayakawa is not a self-explanatory name – if it was, it would be a pseudonym. Ken Hayakawa is Ken Hayakawa’s real name, pointing out a solid connection to Japan. Born in 1982 in Salzburg, city of Mozart, Ken spent a great deal of his childhood in his mother’s hometown (unfortunately, his knowledge of the japanese language has faded away). At the age of six, he started playing piano and progressed in a promising way, but his career as concert pianist remained incomplete. At the age of twelve, Ken switched to skating and gained quite a good reputation in this discipline as well (including promotion skating for international companies)

Besides his regular DJ gigs he there mainly focused on producing activity, initially only with one computer and a fistful of plug-ins, later with constantly upgraded equipment (his technological know-how being of great use). Ken’s music is marked by a melodic style. While earlier productions were clearly caracterized by atmospheric spirit, a strong tendency towards clubfloor has recently become evident. Beats are straighter and more present, arrangements clearer and more trendy – without anyhow forgetting the precision of sounds on top, behind and beside. After a long and meticulous work in his home studio, the releases are to be issued by Schönbrunner Perlen, Musik Gewint Freunde, Goldmin Music, International Deejay Gigolos, Flash, Universal, Tjumy, Kina Music – and they will certainly not be the last ones.

DE: Der Name ist keinesfalls Programm – denn wäre es so, würde es sich um ein pseudonym handeln. Doch Ken Hayakawa heißt tatsächlich Ken Hayakawa, was auf eine solide Japan-connection hindeutet. Geboren 1982 in der Mozart-Stadt Salzburg, verbrachte Hayakawa einen guten Teil seiner frühen Jahre in der Heimat seiner Mutter (die Japanischkenntnisse sind inzwischen leider verblasst). Mit sechs Jahren begann er Klavier zu spielen und entwickelte sich vielversprechend, die Karriere als Konzertpianist blieb jedoch unvollendet. Mit zwölf sattelte Hayakawa nahtlos auf Skating um und brachte es auch in dieser Disziplin zu einigem Ruhm (unter anderem als Promotionfahrer für internationale Unternehmen).

2004 übersiedelte er nach Wien, wo er neben regelmäßigen Auftritten als DJ und Liveact (etwa im Flex, Pratersauna, Grelle Forelle usw.) vor allem seine Produzententätigkeit forcierte, zunächst nur mit Computer und einer handvoll Plug-ins, später mit stetig anwachsendem Gerätepark (wobei ihm sein technologisches Know-How durchaus zugute kam). Während frühere Produktionen noch deutlich von atmosphärischem Spirit geprägt waren, hat sich in jüngster Zeit ein starker Zug zum Clubfloor herauskristallisiert: die Beats sind straighter und präsenter, die Arrangements klarer und poppiger – ohne dass die Feinarbeit an den Sounds darüber, dahinter und daneben deswegen vergessen wird. Nach langem tüfteln im Heimstudio stehen nun Releases auf Musik gewinnt Freunde, Schönbrunner Perlen, Farbton Records, Kaato, KinaMusic usw. an – und es werden mit Sicherheit nicht die Letzten bleiben.

© 2010 j.hruza records | Laudongasse 60 | 1080 Wien