Julian & der Fux – Vanille Remixed

Julian & Der Fux haben mit ihrem Debütalbum „Vanille“ ordentlich für Aufsehen gesorgt. Radiostationen, sowie Print- und Online-Medien waren begeistert. Die Hörer ebenso. Das letzte Jahr wurde standesgemäß mit Chartplatzierungen, ausführlichen Interviews und Features beendet. Das neue Jahr wird mit einer grandiosen Single eingeläutet.

Der Titeltrack „Vanille“ wird nun ausgekoppelt – ein funkelnder Hit, der die tanzbaren Dancefloor-Grooves des österreichischen Acts Julian & der Fux mit ordentlich Popappeal ausstattet. Knackige Beats und satte Basslines werden hier mit schillerndem Funk und kreischendem Pop kurzgeschlossen. Der Ohrwurm knabbert schon beim ersten Hören an den Gehörgängen. Julian & der Fux wissen eben wie man unwiderstehliche musikalische Zuckerl fabriziert. Nicht minder süß, sind die anderen Tracks des sechs Stücke umfassenden Releases. Spannende Remixes & Reworks verschiedenster Albumtracks gibt es hier als Draufgabe.

Das aus Bayern stammende Duo „Oberst & Buchner“ (Antime, Schönbrunner Perlen, etc.) hat aus dem Track „Alte Spuren (feat. Mimu)“ eine wunderbar düstere und dystopische Techno-Version gezimmert. Das ebenfalls aus Deutschland stammende Dreiergespann „T Raum“ hat „99 Cent“ von Julian & der Fux in eine deepe, sich hochschraubende Minimal-Nummer verwandelt. Der aus Paris stammende und in Berlin ansässige David Ducaruge aka Acid Washed verpasst „Vanille“ ein Kleid aus acid-lastigen Synthesizern und schubst den Track mit Schwung Richtung Dancefloor. Im Anschluss transformiert die Wiener-Formation Space Echo (Luv Shack Records), die unlängst auf dem Oliver Koletzki-Label Light My Fire veröffentlichte, die erste Album-Single „Mischduft (feat. Hermes)“ in eine wohlig-warme Disco-Version mit Piano-Schlagseite. Abgerundet wird die Veröffentlichung von „Vanille“ im „Club Edit“. Ein stimmiges Release-Paket, bei dem Radios, Hörer, DJs und Tänzer auf ihre Kosten kommen.

© 2010 j.hruza records | Laudongasse 60 | 1080 Wien